Mittwoch, 14. Juni 2017

RÜGEN


Oft näht man ja Bekanntes. Und das was gut sitzt, immer wieder gerne. So geht es mir auf jeden Fall oft. Aber ab und zu möchte FRAU auch mal was Neues ausprobieren.

So fiel mir vor einiger Zeit auf  verschiedenen Blogs ein neues Buch auf
Jersey nähen - Shirts und Tops von Stefanie Brugger. /Fabelwald



Die Shirts darin gefielen mir ganz gut und ich bestellte mir das Buch. Vor ein paar Wochen habe ich endlich einen Schnitt daraus genäht, das Shirt RÜGEN. Bis das es Fotos davon hier auf dem Blog gab, dauerte es halt etwas. In der Zeit wurde es aber schon ausgeführt😆.

Allerdings habe ich es etwas abgeändert. Hinten der gerundete Saum, vorne der gerade und nur den Halsausschnitt habe ich mit Beleg gearbeitet. Den Saum habe ich umgesteckt und abgesteppt mit einem Zierstich.


Bis dahin lief auch alles einwandfrei. Dann fingen die Probleme an......

Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, das ansonsten schlichte Shirt mit einem weißen  Saumfaden aufzupeppen. 
Zuerst wollte ich meine Zwillingsnadel für den Saum verwenden, aber irgendwie haben Stoff und Nadel nicht miteinander harmoniert, also wieder auftrennen. Dann suchte ich mir einen schönen Zierstich aus, da ich mal etwas anderes, wie meinen Dreifach-Geradstich wollte, den ich sonst so oft bei Shirts verwende. Das klappte auch anfangs ganz gut, nur dann riss immer wieder der Faden, trotz Qualitätsgarn und spielen an der Fadenspannung.
Wie ich das L  I   E  B  E....
Und dann noch mit dem weißen Faden, der sooooo schön auffällt 😥😭.




Als ich den Saum dann endlich fertig hatte, machte ich mich an den Halsausschnitt. Ich hatte einen Beleg genäht, der sollte nun festgenäht werden. Diesmal mit dreifach-Geradstich, das gefällt mir am Hals besser. Die erste Naht war ganz ok, aber sie hatte nicht den ganzen Beleg erwischt, weil ich relativ nahe an der Saumkante genäht hatte. Statt ihn aufzutrennen (hätte ich wohl besser) dachte ich mir, nähst du einfach eine zweite Naht PARALLEL daneben 😅😅😅.


Die war dann alles andere als parallel. Und natürlich am schlimmsten vorne (heul). Erstmal flog das Shirt in die Ecke. Die Lust darauf war mir vergangen....


Am nächsten Tag aber erbarmte ich mich der Naht und trennte die oberste auf (zumindest vorne, hinten war es "ganz okay"). Dann neuer Versuch. Der war aber auch nur geringfügig besser.
Was nun machen???
Nochmal trennen??? einen Dreifach-Geradstich????


Grübel, grübel, grübel

Ach was, ich probier was anderes....
Also schnell den Stickfuss eingespannt, den Transporteur versenkt und auf einem Probeläppchen vom Stoff getestet. Das ging ganz gut.

Und dann auf dem Stoff.....



Nicht perfekt, aber perfekt unperfekt. 

DAS SOLL SO!!!!!

und auf jeden Fall besser als vorher, so fallen die krummen Stiche nicht mehr ganz soviel auf.

Was meint ihr, kann ich so vor die Tür???

Gibt es solche "Unfälle" bei euch auch? Und wie rettet ihr sie so?


Der Rock ist übrigens ein alter Bekannter. Genäht schon vor zwei Jahren aus weichem Sweat
nach dem 5-Minuten-Rock-Tutorial von Grinsestern.

Schnitt: RÜGEN etwas verändert aus dem Buch "Jersey nähen  Shirts und Tops"
Stoff: blauer BIO Streifenjersey von Lillestoff über Frau Schneider GmbH

Macht´s gut, bleibt gesund


verlinkt zu:


Kommentare:

  1. Hallo Christine,
    das hast du doch super gelöst mit dem Ausschnitt. Ist mir letztens auch passiert. Habe eine Reihe Perlen auf die Naht genäht. Gehört so! Es läuft nicht immer alles glatt. Hauptsache es ist tragbar. Und das ist dein Shirt auf JEDEN FALL! Besonders in Kombi mit dem Rock. Und gelb und blau zusammen passt super.
    LG, Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Ein absolutes Designe-Teil. Perfekt unperfekt ich finde das ganz großartig! Definitiv außer Haus zu tragen. Kreativität zeigt sich doch immer wieder anders und Dein Shirt finde ich großartig! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. ich find Deine Lösung GENIAL!!!!!! Nur niemals aufgeben!
    Mir gefällt es sehr, wenn man (FRAU) nicht gleich die Flinte ins Korn wirft und aufgibt- Deine Entscheidung war absolut richtig und solch eine "handgemachte Naht" ist ein Unikat- sowas hat Niemand!!!!! Ich liebe solche Details, die eigentlich aus der "Not" entstanden sind- also Daumen dreimal hoch, liebe Christine!!!
    In Patchworkkreisen wird Deine Technik als "freies Maschinenquilting" bezeichnet und die Leute zahlen viel Geld für die Kurse, die diese Technik lehren:)))
    Liebe Grüße von Angela

    AntwortenLöschen
  4. Super gelöst. Ich steppe meist in der Farbe des Stoffes ab und wenn sich meine Zwillingsnadel und der Stoff nicht vertragen, wird das eiskalt durchgezogen. Auch wenn alle 10 cm der Faden reißt. Das sieht man bei den fehlenden Kontrasten kaum (nur mir) :)

    Viel Spaß mit dem Shirt. Anja

    AntwortenLöschen
  5. Du kannst auf jeden Fall so vor die Tür, mir gefällt es richtig gut. Die Farbkombi ist auch toll :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Christine,
    ich musste jetzt echt grinsen beim Lesen. Kann mir genau vorstellen, wie es Dir ging. Deine Lösung ist klasse und hat was!
    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen

Schön, dass du dich für meinen Blog interessiert.
Ich freue mich über jeden Kommentar!
Christine