Donnerstag, 13. April 2017

Broken Dishes II


Bevor hier der neue April - Block von den "6 Köpfe -12 Blöcke" - Damen genäht und vorgestellt wird, hab ich noch einen Nachtrag aus dem Monat März.


Den "Broken-Dishes" - das zerbrochene Geschirr hab ich nämlich noch ein weiteres Mal genäht. 

Etwas anders und auch anders als geplant...

Der Block hatte mir so gut gefallen, dass ich gerne ein neues Kissen für unser Wohnzimmer, bzw. für die Ofenbank nähen wollte. Da die anderen Kissen auch grün sind, fiel die Farbauswahl nicht schwer.
Auch das schneiden und legen der einzelnen Teile ging schon viel besser (und genauer) von Hand als bei meinem ersten März-Block (HIER).


Aber irgendwie ist mir dann ein Fehler unterlaufen.....
Ich weiß nicht, was und wie ich es gemacht habe, jedenfalls war das Muster nach dem Zusammennähen plötzlich ein anderes, als dass, was ich mir vorher genau zurechtgelegt hatte. 
Das nähen der einzelnen  Reihen war noch kein Problem, erst als ich die Reihen zusammennähen wollte, fing es an. Ich nehme an, ich habe sie an der falschen Seite zusammengenäht.


Als ich das Muster nach dem Zusammennähen der ersten beiden Reihen dann sah, musste ich erst mal lachen....
Aber dann dachte ich: Sieht doch auch super aus, zwar anders als geplant, aber was soll´s.

Und so hab ich dann auch die Reihen drei und vier aneinandergenäht
und der "Broken Dishes" sieht plötzlich eher nach Windmühle aus.


Dann hab ich noch einen Rand drumrum genäht, um auf die richtige Größe  für das Kissen zu kommen. Rückseite nähen, fertig.

Euch allen ein wunderschönes Osterfest

Macht´s gut, bleibt gesund




Montag, 10. April 2017

Herzwichtel-Finale 2017

Heute dürfen wir den Inhalt unseres Herwichtel- Paketes zeigen, das wir im Rahmen des Herzwichtelns annlässlich Ellens/ nellemies design  drittem Bloggeburtstag bekommen und verschickt haben.

Hier mache ich mit

Ich wurde von Anja/Starkys Stücke bewichtelt.
Da ich übers Wochenende (und auch noch heute ) mit der Familie unterwegs bin, habe ich (auf Anraten von Ellen) das Paket schon bereits am Freitag ausgepackt und diesen Post vorgeschrieben. 

Schöne Dinge waren im Paket von Anja.
Aber seht selbst:



Ein tolles kleines Nadelkissen im Nähmaschinenformat


Zwei "Obsttüten", um das Obst und Gemüse im Geschäft nicht in Plastik zu packen
 (dafür ist es doch gedacht, oder Anja?)


lecker getrocknete Apfelringe und Scherenwebband.

Und eine tolle Falttasche.
Schon lange wollte ich mir eine größere nähen, das hab ich nun gespart 😍




Vielen lieben Dank, Anja, für die tollen Geschenke.
Mein Paket hat Bettina /die kreative Nadel bekommen. Bei ihr könnt ihr nachlesen, was sie bekommen hat.

Dir, liebe Ellen gratuliere ich herzlich zum dritten Bloggeburtstag und wünsche dir
alles Gute und viel Freude weiterhin beim bloggen.

 Mach weiter so.

Und ich möchte mich herzlich bei dir bedanken für das Ausrichten des Herzwichtelns.
Es hat mir, wie schon in den letzten Jahren, viel Freude gemacht.

Macht's gut,  bleibt gesund
Verlinkt zu
Herzwichteln
 Montagsfreuden

Donnerstag, 6. April 2017

NINJA - Kleid

*Werbung*


Nach meinem NINJA Shirt von vorletzter Woche (HIER) möchte ich euch heute das  NINJA- Kleid zeigen. Der Schnitt ist von und  aus dem Schnittmusterkiosk von Meike /crafteln und entstand in Zusammenarbeit mit der Designerin Lindy Stokes.


Das Kleid ist im Rahmen des Probenähens entstanden und war das erste Stück nach dem Schnitt, das ich genäht habe.
Zuerst hatte ich etwas Schwierigkeiten mit der Größenangabe. Die lag laut Maßtabelle bei Gr. 4 (nach Stokx). Zugeschnitten habe ich NINJA dann aber in Größe 3 und dabei nochmal jede Menge enger genäht. So entstand das NINJA-Shirt dann später auch in Größe 2.


Je nach Stoffbeschaffenheit und Belieben kann bei anderen aber auch die Maßtabellengröße (bzw. noch besser die Fertigmaßtabellengröße) richtig sein. 


Der Schnitt ist halt leger und nicht enganliegend. 


Es hat Spaß gemacht, NINJA ausgiebig zu testen, wobei mir, glaub ich, die Shirtvariante eher liegt.
Vielleicht probiere ich das NINJA- Kleid aber auch mal mit Gürtel oder, wie Manu es öfter macht, mit einem innenliegenden Gummiband. Mal sehen....

Ich werde berichten...



Stoff: Jersey von "alles für selbermacher"

Macht´s gut, bleibt gesund


verlinkt zu

Mittwoch, 5. April 2017

Carmen als Resteverwertung


Nach dem Nähen meines neuen  "Ninja-Shirts" (HIER) von Meike/crafteln hatte ich noch ein großes Stück Stoff übrig, da ich mir bei der Bestellung des Stoffes noch nicht sicher war, ob es ein Kleid oder Shirt werden sollte. Letztendlich wurde es das Shirt.



Da mir der Stoff  weiterhin gut gefällt und ich noch keine Shirts für den kommenden Sommer genäht hatte, überlegte ich hin und her, welchen Schnitt ich denn für diesen Stoff nehmen sollte.

Meine Wahl fiel auf das Carmenshirt  aus dem Buch "Näh dir dein Kleid" von rosa p.  Im Herbst hatte ich mir ja bereits das dazu passende Kleid genäht (HIER könnt ihr es euch nochmal anschauen).
 Die Kleider in dem Buch werden aus verschiedenen Bestandteilen zusammengestellt und es ergeben sich so immer wieder neue Kombinationsmögichkeiten.


Mein Shirt besteht nun aus dem Carmenoberteil und der breiten Passe.
 Zuerst hab ich die Teile auch so zugeschnitten. Beim Zusammensetzen und der Anprobe (vor dem zusammennähen 🙆) merkte ich aber schnell, dass die Passe zwar fürs Kleid passt,
aber natürlich nicht beim Shirt.

Viel zu kurz. 
Warum war mir das nicht gleich aufgefallen???



Zum Glück war immer noch genügend Stoff für einen weiteren Zuschnitt der Passe vorhanden. 
Die wurde dann kurzerhand um 15 cm verlängert und auch nach unten hin verbreitert,
damit das Shirt  (übern Po) gut sitzt.

Eine  weitere Veränderung zum Originalschnitt als Kleid gab es im Carmenoberteil. 
Ich schnitt es hinten wie vorne im Bruch zu , so dass kein Schlitz  vorne entstand. 
Statt eines Bandes zog ich ein Gummiband komplett in den Carmenausschnitt ein. 
So gefällt es mir jetzt gut.

Was meint ihr?


Damit ich es nicht erst im Sommer anziehen kann, habe ich die Ärmel ellbogenlang gemacht.
Ideal für das frühlingshafte Wetter zur Zeit.



Stoff: Jersey von "alles für selbermacher"
Schnitt: "Muriel" verkürzt zu einem Carmenshirt aus dem Buch "Näh dir dein Kleid" von rosa p. Größe L.

Beim nächsten Mal würde ich wohl, wenn ich mir die Fotos so betrachte, das Carmenteil auch um ca. 2 cm verlängern, damit es noch besser unter der Brust sitzt und ich nicht "zuppeln"  muss.

Und zum frühlingshaften Me made Mittwoch passt mein Shirt heute auch wunderbar

Macht´s gut, bleibt gesund



verlinkt zu

Dienstag, 28. März 2017

Passionstäschchen

Ja, ihr lest schon richtig und denkt dennoch, was soll das sein...

Meine liebe Kollegin fragte mich, ob ich ihr zwei kleine Taschen machen könnte, so eine Art Kosmetiktasche.


Sie und ihr Mann spielen im Moment bei Passionsspielen in ihrem Ort mit.
Da ja die Leidensgeschichte Christi vor über 2000 Jahren stattfand, müssen auch auf der Bühne Uhren, Ketten, Ringe, Brille und ähnliches ausgezogen und irgendwo verwahrt werden. Außerdem gibt es für jeden noch kleine Schminkutensilien, wie Schwämmchen; auch dieses will verstaut werden.
Für das alles sollen diese Taschen sein.

Daher sind sie auch in lila bzw. violett gehalten, den Farben der Passion. Für den Mann habe ich das violette extra gering gehalten.

Damit sie nicht vertauscht werden, habe ich dann noch den Namen aufgeplottet.

Innen sind die Täschchen aus Wachstuch, damit auch nichts passieren kann.



Macht´s gut, bleibt gesund


verlinkt zu

Freitag, 24. März 2017

Teaser Herzwichteln

Die liebe Ellen / nellemies design rief vor einiger Zeit zum Herzwichteln auf anlässlich ihres
 3. Bloggeburtstags.

Herzensangelegenheiten

Das konnte ich mir doch nicht nehmen lassen, war ich doch auch schon bei den
ersten beiden Herzwichtel - Runden dabei.

Hier knubbelt sich im Moment leider nur alles, daher kommt mein Teaser auch etwas verspätet. 
Was es ist und für wen, das verrate ich euch natürlich nicht!
Dann wäre ja die ganze Spannung hin.

Aber ein bisschen vorwitzen dürft ihr....




Und, was erkannt???
Macht´s gut, bleibt gesund


verlinkt zu

Donnerstag, 23. März 2017

Weck den Ninja in dir

*Werbung*
Ja, ihr hört richtig.
Ab heute könnt auch ihr alle zu Ninja - Anhängern werden und das ohne zu kämpfen.


Denn ab heute gibt es den neuen Schnitt von Meike / crafteln, der in Zusammenarbeit mit der Designerin Linda Stokes /Label STOKX entstanden ist.

Meike rief vor einiger Zeit zum Probenähen auf.
Ich versuchte mein Glück und wurde Teil des tollen Teams.
Zuerst wussten wir nur, dass ein Kleid/Shirt genäht werden soll, wie es aussah,
wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.


Als Meike es uns vorstellte, war ich erst etwas irritiert. 
Ein Kleid bzw. Shirt mit Kapuze.

Wer hier länger mitliest weiß, dass ich kein Fan von Kapuzenshirts bin und
 auch noch keins genäht habe
 (nur zum Sport besitze ich eine gekaufte  Kapuzenjacke).
Meike war aber so fair und ließ uns entscheiden, ob wir nun, da wir den Schnitt kennen,
probenähen wollten oder nicht.

Ich überlegte (sehr) kurz und nahm dann die Herausforderung an, vor allem auch darum,
weil der Schnitt anders war als "normale" Hoodieschnitte.


Und ich muss sagen, ich hab es nicht bereut.
Zuerst hatte ich etwas Schwierigkeiten mit dem Finden der richtigen Größe,
aber enger nähen geht ja Gott sei Dank immer 😜.
Dieses Shirt ist meine 2. Variante des Ninjashirts. Meine erste Variante (als NinjaKleid (auch im Schnittmuster enthalten) zeige ich euch demnächst.....

Dieses NinjaShirt ist genäht in Gr. 2 (es gibt bei Meike eigene Größenangaben, nicht die "normalen" Größen). Beim Maßnehmen orientiert ihr euch am besten an den Fertigmaßen, der Schnitt fällt (je nach Stoffwahl) eher weiter aus. Wenn ihr es lieber enger mögt, nehmt im Zweifelsfall lieber die kleinere Größe!
Super im Schnitt gelöst sind die vielen Passzeichen, so passt alles gut aufeinander. Im Rücken ist eine Mittelnaht, so kann Frau den Schnitt gut auf ihre Bedürfnisse anpassen.


 Auch Brustabnäher gibt es, die sind ja gerade wichtig bei den größeren Größen....
Und Raglanärmel hat es auch, seht ihr aber selbst....

Besonders gut hat mir gefallen, dass der Schnitt nicht so nach Hoodie aussieht. Je nachdem, wie die Kapuze fällt (und sie fällt immer ein bisschen anders) sieht es eher nach Wassserfallkragen aus. Das kommt auch auf den vernähten Stoff an. Je weicher der Stoff, umso schöner fällt der Kragen.


Ich habe hier einen Jersey von "alles für selbermacher" vernäht. Die Kapuze wird bei dem Schnitt nicht gedoppelt, so dass die Abseite des Stoffes sichtbar ist.
Bei durchgefärbten Stoffen natürlich super!

Dieses Glück hatte ich bei diesem Stoff nicht. Da die Abseite aber einfarbig ist, habe ich sie auch als Halsbündchen angenäht, um die Innenfarbe der Kapuze nachmals aufzugreifen. (wenn ich jetzt die Fotos sehe, denke ich, ich hätte besser helles Garn beim overlocken benutzen sollen.
Merken fürs nächste Mal😏) .
Auch an den Ärmelbündchen habe ich nur die linke Stoffseite (doppelt) nach außen geschlagen und festgenäht.
Noch ein paar Snappap Details dran, fertig!


Also mir gefällt der Schnitt echt gut. Es wird bestimmt nicht das letzte Ninja sein...


Den Schnitt bekommt ihr ab heute bei Meike / Frau crafteln HIER

Wie gefällt euch NINJA ??




Macht´s gut, bleibt gesund
P.S.: Heute mal mit "Fotograf", ich finde Sohnemann hat das gut hingekriegt, oder?


verlinkt zu
RUMS
Jahresssewalong

Mittwoch, 15. März 2017

Broken dishes

Monat drei beim 6 Köpfe - 12 Blöcke - Quilt.

In März nähen wir  "Broken Dishes", auf deutsch: zerbrochenes Geschirr.
Verena zeigt uns auf ihrem Blog "einfach bunt" wie es geht. 
Seid ihr auch dabei?

Ganz perfekt ist mein "zerbrochenes Geschirr" nicht geworden. 
Aber welches zerbrochene Geschirr ist schon perfekt???😋😆


Die Ecken passen nicht perfekt aufeinander, aber was solls.....

hier nochmal alle drei Blöcke zusammen



Macht´s gut, bleibt gesund


verlinkt zu

Ich mache mit!

Jetzt passt es richtig!

Das Kleid kennt ihr bereits.


Ich habe es im Dezember als Probemodell für mein Weihnachtskleid 2016 genäht nach dem Schnitt *Jazzy Jacquard* von Ottobre. (HIER geht´s zum Post).

Leider war das Probemodell zu groß. Das ist mir schon öfter bei Ottobreschnitten passiert,
 obwohl (oder weil 😔)  ich mich an die Maßtabelle gehalten habe.

Das "richtige" Weihnachtskleid aus dem gleichen Schnitt passte dann (eine Nr. kleiner und nach ein paar Anpassungen).



An dem Probemodell hatte ich auch schon rumgeschnippelt, damit es tragbar war. 
Aber nur an der Länge und an der Seite. 

Nachdem dann das Weihnachtskleid fertig war, machte ich das "Probemodell" noch enger an den Seitennähten. So konnte es auch ausgeführt werden. Das Eingzige, dass mich noch störte. war der Ausschnitt. Der hing irgendwie komisch und stand ab (er war einfach zu weit). Da ich aber meist eh ein Tuch um den Hals trage, fiel es nicht allzusehr auf.



Nun war es aber an der Zeit, bevor der Winter vorbei ist, dies endlich in Angriff zu nehmen. Aber wie sollte ich den Ausschnitt verkleinern? Durch die assymetrischen Schultereinsätze, war es dort nur schlecht enger zu nähen, es sei denn, ich trennte das Kleid und die Ärmel nochmal auf.
Darauf hatte ich keine Lust. Also was anderes....



Warum nicht Abnäher einnähen, hilft doch sonst auch.
Gesagt, getan. 
Am letzten Sonntag wurde schnell gemessen, gesteckt, vorgenäht, anprobiert und genäht. Und schwups waren die Abnäher dran und das Kleid, bzw. der Ausschnitt sitzt so wie er soll.
Und die Abnäher fallen durch den Stoff auch nicht groß auf.


Warum nicht direkt so?
Jetzt macht das Ausführen des Kleides doppelt soviel Freude!!!



Macht´s gut, bleibt gesund



Schnitt:Jazzy Jacquard  Ottobre 5/2016
Stoff: Jacquard von Lillestoff 

verlinkt zu