Donnerstag, 28. Juli 2016

Frau Liese - mit Geschichte


Heute möchte ich euch eine weitere Frau Liese (fritzi/schnittreif) zeigen.
An sich nichts besonderes, habe ich das Schnittmuster doch schon mehrfach genäht und gezeigt (siehe auch hier und hier).

Diesmal aber sollte alles ganz anders werden......


Denn ich wollte ein Frau-Liese- Kleid daraus machen. Die Idee war schon mal gut. Beispiele davon hatte ich auch schon mehrfach auf verschiedenen Blogs gesehen. 
Vielleicht hätte ich mir aber doch nochmal genau die Verarbeitung zum Kleid dort anschauen sollen, wobei, oft war auch einfach nur von "Verlängerung zum Kleid" die Rede.



Das hab ich nun ausprobiert. Natürlich nicht (was man eigentlich tun sollte *örgs*) mit einem Probestoff, nein, sofort mit dem schönen Kuller - Bio - Jerseystoff.
Wird schon klappen! (dachte ich)

Also habe ich das Shirt einfach zum Kleid verlängert, natürlich nach unten hin weiter werdend (Ganz doof bin ich ja nun auch wieder nicht).

Dann kam die ernüchternde Anprobe: 

P R E S S W U R S T

Ja, es sah wirklich nicht schön aus. Meine Unterhose zeichnete sich ab (und auch jede kleine Speckrolle).
Bilder davon erspare ich euch!

Ich hätte wohl nach dem Wickeloberteil doch sofort mehr Weite hinzugeben sollen.

So habe ich kurzerhand den Rockteil wieder abgeschnitten und mir ein Frau Liese-Shirt daraus genäht.
Auch schön, wenn auch nicht so geplant.


Trotzdem sticht mir immer noch die Variante als Kleid in der Nase. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich, wie es besser geht?

Für Anregungen wäre ich euch dankbar.

Jetzt muss ich nur noch versuchen, aus dem Rockteil vielleicht noch einen eigenständigen Rock zu basteln, damit der schöne Stoff nicht nur im Regal verstaubt.

Macht´s gut, bleibt gesund,


Schnittmuster: Frau Liese von fritzi/schnittreif
Stoff: Bio Jersey Kuler Azur über Michas Stoffecke



verlinkt zu:

Mittwoch, 27. Juli 2016

Ich packe meinen (virtuellen) Koffer.....

Auch wenn ich mich in den letzten Tagen (oder waren es Wochen???) hier etwas rar gemacht habe, möchte ich mich heute doch noch mal am gemeinsamen "Koffer-packen" beteiligen.

Ich kann zwar nur virtuell den Koffer packen, denn wir bleiben in diesem Sommer in heimischen Gefilden (dafür wird das Schlafzimmer komplett renoviert und erneuert), aber wenn ich fahren würde, dann kämen diese Lieblingsstücke auf jeden Fall mit:

 
Natürlich meine leichte Sommerhose und Frau Marlene....




















...und meine Else, ich liiiiebe sie...



 Ein Shirt für nicht so warme Tage und Abende....



 Meinen Rock Römö in Lieblingsfarben....


Ein luftig leichtes Sommershirt....





 für besondere Abende mein kleines Rotes...



Und...
da dieser Sommer ja nicht so beständig ist, auf jeden eine meiner Liebelingsjacken, meine 2. Lady Grace aus grauem Sweat. Perfekt für kühle Abende.




 ...und verpacken würde ich natürlich alles in meiner großen XXL - Reisetasche vom 
Taschenspieler3 Sew -Along...



Ich wünsche euch einen tollen Urlaub, egal ob ihr zuhause bleibt, oder wegfahrt.

Macht´s gut, bleibt gesund.
Wir lesen uns (hoffentlich wieder regelmäßiger*örgs*)
Beim Klick auf die rot-unterlegten Titel gelangt ihr zum jeweiligen Post und damit auch zu genaueren Beschreibung von Schnitt und Stoff.

verlinkt zu

Mittwoch, 6. Juli 2016

Kleines Rotes - neu aufgelegt!

Welch ein Titel!

Im letzten Jahr hab ich mir ein "Kleines Rotes" genäht. Für eine Hochzeit und für Auftritte mit unserem  kleinem Chor, bei dem wir in Rot-Schwarz auftreten.
Hier könnt ihr euch nochmal den Blogbeitrag dazu ansehen. 



Ganze zweimal hatte ich es dann an. Und nach dem Sommer wurde es mir dann immer weiter. Ok, im Winter ist es für das Kleid eh zu kalt, aber ich wollte es ja nicht abschreiben. Dazu hatte ich zuviel Herzblut reingehangen.

Einfach enger nähen ging auch nicht, ich glaube, dann wäre bei den Prinzessnähten der Schnitt raus gewesen, vor allem wäre es wahrscheinlich doch aufwändiger gewesen, es immer wieder neu anzupassen.



 Die Tasche ist übrigens die Bogentasche, die ich im Rahmen des Taschenspieler3-Sew-Alongs genäht habe. Hier könnt ihr euch die Entstehungsgeschichte dazu anschauen. Ich finde, sie passt perfekt dazu.
Aber ich habe auch noch einen kleinen Reststoff Baumwollsatin. 
Vielleicht sollte ich mir auch noch eine kleine Clutch dazu nähen?


Was habe ich also getan?
Ich habe mich im zeitigen Frühjahr hingesetzt (abends beim Fernsehen auf der Couch) und habe das Kleid komplett aufgetrennt. Und dann lag es erst mal so rum....

Aber in der letzen Woche habe ich mir endlich ein Herz gefasst und die einzelnen Teile neu zugeschnitten. Den Schnitt (Graphic Roses aus der Ottobre 2/2015) hatte ich mir vorher zwei Größen kleiner aufgemalt.

Wie schon beim ersten Mal habe ich (nach dem Tipp der Stoffverkäuferin) den Schnitt nicht im Taillenbereich unterteilt, sondern Ober-und Unterteil zusammenhängend zugeschnitten. So ist keine störende Naht in der Mitte. 




Dann habe ich die roten Baumwollsatinstücke komplett mit der Overlock versäubert und anschließend mit der Nähmaschine zusammengenäht.

Und das hat, incl. nahtverdecktem Reißverschluss sogar besser und schneller funktioniert als beim ersten Mal im letzten Jahr.


Gefüttert habe ich es nicht, da ich ja ein (mittlerweile auch enger genähtes) gekauftes Unterkleid besitze. 
Nur oben am Halsausschnitt und an den Ärmeln wurde ein Beleg eingenäht.

Und nun will ich euch nochmal den Unterschied zwischen  letzem Jahr und heute (-13kg)  zeigen....





Was meint ihr???


Macht´s gut, bleibt gesund



Schnitt: Grahic Roses aus der Ottobre 2/2015
Stoff: Roter Baumwollsatin, gekauft bei StoffIdeen in Trier



verlinkt zu.




Dienstag, 5. Juli 2016

Geschenke erhalten die Freundschaft


Eine Freundin hatte vor kurzem Geburtstag.
Diesmal gab es nichts Genähtes von mir für sie. Da sie auch selber ein bisschen näht, habe ich ihr ein paar "Zutaten" für ein entspanntes Nähen geschenkt.


Das Glas mit dem zweiteiligem Deckel habe ich bei "alles für selbermacher" gekauft. Die Stoffklammern gab es bei Amazon. Die Knöpfe und die Webbänder sind aus meinem Fundus.


Ich erzähle euch kurz, wie ich es gemacht habe:
Zuerst habe ich mir ein rundes Stoffstück zugeschnitten. Dann habe ich es am Rand mit Handstichen genäht und die Garnenden beigezogen. Danach etwas Füllwatte in die Mitte und zum Schluss noch das mittige, flache Deckelstück mit eingefügt. Zugezogen und festgeknotet. Fertig.


Es hat ihr gut gefallen. Jetzt hoffe ich nur noch, dass sie mehr Zeit findet (mit zwei kleinen Kindern), um auf ihrer tollen neuen Nähmaschine zu nähen.



Macht´s gut, bleibt gesund



verlinkt zu