Mittwoch, 18. November 2015

Ruck - Zuck - Weste




Ich liebe es, wenn mir kuschelig warm ist. 
Da ich aber leider von Haus aus oft eher verforen bin, muss ich mich dementsprechend warm anziehen. 
Meist geschieht dies im Zwiebellook, also in mehreren Schichten übereinander, so dass ich mich immer ausziehen kann, falls es mir doch zu warm wird.
So ist es nicht verwunderlich, dass in meinem Kleiderschrank viele Westen und Jacken
(genäht und gekauft) beheimatet sind.

Manchmal will man bzw. Frau aber auch mal was Neues ausprobieren. Anderer Schnitt, anderer Stoff. 
Seit dem letzten Winter schon liegt ein guter Meter dunkelgrauer Walkstoff in meinem Stoffschrank. Eigentlich sollte es ein (schön wärmendes) Kleid nach diesem Vorbild werden. 
Aber irgendwie wurde nichts daraus. 


Dann fand ich in den letzten Wochen auf Pinterest diese DIY- Anleitung zum "Bau" einer Weste nur aus einem Stoffkreis. Da war ich natürlich gleich begeistert. So ein Teil hatte ich schon mal als fertigen Zuschnitt im Stoffladen gesehen (und anprobiert), jedoch war der viel zu weit und unförmig geschnitten, aber die Idee fand ich schon damals sehr gut.


Letzte Woche (nach einem langen Tag im Erste-Hilfe-Kurs, den ich alle zwei Jahre berufsbedingt auffrischen muss) hat es mich dann gepackt. Ich brauchte noch ein schnelles Erfolgserlebnis für den Tag.
 Ich habe den Stoff rausgekramt, meine Brustweite nochmal nachgemessen (der Kreis muss den Durchmesser der Brustweite plus 2-3cm haben) und einen Kreis auf den Stoff gezeichnet. Ausgeschnitten, fast fertig. Denn es fehlten noch die Armlöcher. Die werden gemäß der Schulterbreite ausgeschnitten. In dem Beispiel wurde nur ein Schlitz gemacht, das war mir aber irgendwie zu eng um den Ärmel, so habe ich mir einen Kreis ausgeschnitten.


Na, ja, jetzt ist es ein bisschen zu weit ausgeschnitten, aber es geht. Ich bin trotzdem zufrieden mit dem Teil und habe ihn auch schon getragen und positive Rückmeldung erhalten.
Das einzig genähte daran ist das Knopfloch und der Knopf, leider kann man ihn auf den Fotos nicht so gut sehen, sorry.


Vielleicht fasse ich noch (irgendwann, wenn ich viel Zeit und Lust habe) mit einem schönen Stich und dickem kontrastfarbenen Garn von Hand die Säume ein.

Was meint ihr, braucht es das?


Ich bin gespannt auf eure heutige Kopmbinationen.


Macht´s gut,



verlinkt:

Kommentare:

  1. Die kanten lassen sich hübsch von hand mit dickeren garn oder stickgarn umnücken, das sieht dann hochwertiger aus.
    Lg Sybille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Sybille. Mal sehen, wie ich es löse.

      Löschen
  2. Die Kanten einzufassen ist evtl. auch empfehlenswert, so kann nichts ausleiern, aber NICHT mit einem kontrastierenden Faden! Das sieht dann wieder so folkloremäßig aus und ich finde, daß das nicht zu dieser chicen Weste paßIst aber Geschmack- und ZEITfrage!Mit lieben Grüßen Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lisa für deinen Kommentar. Mal schauen, wie ich es löse oder ob ich es so lasse.

      Löschen
  3. Deine Weste schaut sehr gut aus! Ich würde sie lassen wie sie ist, gerade die offenen Kanten gefallen mir. So wirkt es schön lässig.
    Herzlich
    Karin

    AntwortenLöschen
  4. Deine neue Weste steht dir ausgezeichnet!!
    Kragentechnisch finde ich es so gut... wie es ist.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es richtig toll ! Schlicht und schön !
    LG Ellen

    AntwortenLöschen
  6. Doch, ich würde die Jacke bzw. die Weste mit einem farbigen Stich noch mehr aufpeppen. Versteh mich nicht falsch, ich finde sie ganz toll und werde es auch einmal versuchen. Bin ich doch die Frostbeule hier im Haus. Ich finde, es ist eine tolle Idee.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Epilele. Mal sehen, wie ich es lösen werde, verschiedene Tipps hab ich ja nun

      Löschen

Schön, dass du dich für meinen Blog interessiert.
Ich freue mich über jeden Kommentar!
Christine